florian-t.de » Projekt Linux

Ich hatte zwar über die Weihnachtsferien keine Zeit in mein Ubuntu investiert, trozdem kann ich so langsam von einem Fortschritt berichten: Nachdem jetzt endlich ein einigerma√üen akzeptabler InstantMessaging Client läuft (Psi, Blog-Eintrag zum Thema Jabber, PSI und verschlüsseltem InstantMessaging [1] kommt noch) kann Ubuntu jetzt nahezu alles, was Windows auch kann.
Wenn man mal von den Spielen absieht, für die ich halt immer noch Windows booten muss.

Genial ist allerdings eine kleines Programm (gDesklets), mit dem ich mir kleine Tools, sog. Widgets, aufs Desktop holen kann. Darunter auch eine StarterBar, in die man Verknüpfungen zu häufig verwendeten Programmen legen kann und die Icons beim überfahren mit der Maus hervorkommen (ähnliches gibt es meiner Meinung auch unter Vista). So hat man schnellen Zugriff auf die Programme und der Arbeitsprozess läuft flüssiger.

Bin optimistisch, jetzt häufiger mit Ubuntu zu arbeiten und immer weiter von Windows weg zu kommen; und werde auch weiterhin hier über meine Erfolge und (hoffentlich nicht viele ūüėČ ) Misserfolge berichten.

[Update]
[1]: /howto/verschluesselt-chatten-psi-jabber

Nachdem ich ja schon lagen nichts mehr zum Fortschritt des Projektes Linux mehr gebloggt hab, versuche ich nun das Geschehen mal ein bisschen zusammenzufassen:

In meinem letzten Wochen habe ich mich wieder intensiver mit dem Thema Linux beschäftigt und meine Begeisterung ist ungebrochen. Zwar muss ich zugeben, dass Linux bei einigen Dingen (Hardware konfigurieren,…) umständlicher ist als Windows, aber ich hoffe, ich finde in den Weihnachtsferien etwas Zeit, mich intensiv damit auseinander zu setzten und dann endlich umzusteigen.

So, nach langer Zeit schreibe ich mal wieder was zum meinem „Projekt Linux“

In der Zwischenzeit habe ich ein Praktikum bei einer bedeutenden Bank gemacht, wo ich unter Anderem auch in den IT Bereich hineinschnuppern durfte.
Der nette Kollege dort hat mich auf ein anderes Linux gebracht, welches wesentlich schlanker als Suse ist und den genialen Paketmanager von Debian mit an Bord hat …. nämlich Ubuntu!
Er hat mit dankenswerter Weise gleich ein Installations-CD mitgebracht, so dass ich gleich loslegen konnte. Und was soll ich sagen?? Ich bin einfach nur begeistert von Ubuntu!
Meine Soundkarte ging von Anfang an, bei SuSe war das nicht der Fall war.
Software nachinstallieren war auch kein Problem … und booten geht aus dem Ruhezustand auch sehr schnell.

Jetzt bleibt nur noch das Problem, dass man erstens an Windows gewohnt ist und zweitens (fast) keine Spiele unter Linux laufen ….

Naja, ich werde Euch auf dem Laufenden halten!

Das hätte auch ins Auge gehen können!
Bei der Installation von Linux war ich wohl etwas unaufmerksam (war wohl schon zu m√ľde ;)), sodass ich mir ein Partition meiner Festplatte formatiert hatte, auf der ich unter anderem meine „Eigenen Dateien“ hatte. Dummerweise hatte ich diese Partition nicht gebackupt, sodass ich die Daten f√ľr verloren hielt.
Zum Gl√ľck gibt es aber extra f√ľr diese F√§lle Software, die die Daten (fast) komplett wiederherstellen kann!
So hab ich meine Daten wieder und werde wohl in Zukunft etwas vorsichtiger sein, denn es waren schon wichtige Dateien dabei.

Nachdem ich die CD (besser gesagt DVD!) doch noch gefunden habe und das System jetzt installiert habe, kann ich mich Morgen, besser gesagt heute ;), daran machen, es ausgiebig zu testen!

Auf die Schnelle habe ich es jetzt nicht hinbekommen, FF zu installieren und benutze deshalb eine Version, die ohne Installation läuft. Denn was man kennt, damit arbeitet es sich leichter.

Mal sehen, wie das Experiment weitergehen wird ….